Benefizgolfturnier Charity Classic 2007
31. August 2007, Golfclub Starnberg e.V.

11 Jahre Golfturnier Charity Classic – Hilfe zur Selbsthilfe

„Aktive Hilfe statt Wegschauen“ – dieses Motto haben sich seit nun mehr 11 Jahren Spitzenmanager der internationalen Wirtschaft auf die Fahnen geschrieben. Ein „kleines, aber feines“ Beispiel dafür ist das mittlerweile zum elften Mal ausgetragene Benefizgolfturnier „Charity Classic“ von Project HOPE. Auf Initiative von Thomas Limberger, Vorsitzender des Vorstandes des Schweizer Unternehmens von Roll, spielten am 31. August 2007 erstmalig 88 Teilnehmer des Turniers auf dem Golfplatz Starnberg. Zusätzlich hatten knapp 30 Teilnehmer die Möglichkeit, in einem Schnupperkurs den Golfsport kennen zu lernen. Gäste namhafter Unternehmen, wie Bohn Consult, Concilius, Hitachi Power Europe, Medtronic, Objekt Consult, Siemens Medical Solutions, von Roll sowie diverser Unternehmensbereiche von General Electric hatten neben der sportlichen Herausforderung auch genügend Zeit zum intensiven Gedankenaustausch: Get-Together am Vorabend, Golfturnier sowie Siegerehrung und eine Tombola mit wertvollen Preisen ermöglichten den Gästen einen unvergesslichen Golftag. Gewöhnt an sportliche Erfolge, lieferte das beste Bruttoergebnis Fritz Schmidt, Gast von GE Energy und Olympiasieger im Jahr 1972 im Feldhockey. Der begehrte Project HOPE Wanderpokal ging in diesem Jahr an das Team von Siemens Medical Solutions, Erlangen (Martin Schäfter, Helge Bohn und Nicolas Weber).

Project HOPE – Hilfe für Mütter und Kinder in Osteuropa

11 Jahre Charity Classic Benefizgolfturnier von Project HOPE stehen aber in erster Linie für aktive Hilfe zur Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in Osteuropa. Natürlich kommen auch unvergessliche Momente auf dem Green und interessante Business-Gespräche in stilvoller Umgebung nicht zu kurz, der Fokus liegt dennoch klar in der tatkräftigen Unterstützung von Hilfsprojekten. „Bei dem Charity Classic Benefizgolfturnier wird man keine Show-Stars oder Prominente finden“, so Arno Bohn, Vorstandsvorsitzender von Project HOPE Deutschland. „Hier treffen sich Manager der Wirtschaft, die tatkräftig helfen wollen.“ Durch die Erlöse der Golfturniere konnte Project HOPE in den letzten Jahren wesentlich zur Verbesserung der Gesundheitsfürsorge in Osteuropa mit dem Schwerpunkt Mutter-Kind-Fürsorge beitragen. „Wir haben allein mit der Tombola ein Spitzenergebnis von € 20.400 erzielt“, so Arno Bohn überwältigt
von dieser Summe. Dieser Erfolg ist auf die zahlreichen Sponsoren der Tombola zurückzuführen, u. v. a. Arabella Sheraton, Clarins, Club Méditerranée, JuCad, Kempinski Hotels, Minox, Nike, Omni Orlando Resort, Picard, Puma, Rimowa, Thistle Hotels, die auch in diesem Jahr hochwertige Preise gestiftet haben.

Mit der Teilnahme an der 11. Charity Classic unterstützen Golfer Project HOPE dabei, eine perinatale Referenzklinik in Brasov (Kronstadt) in Rumänien zu errichten. Durch diese Hilfe wird die hohe Sterblichkeitsrate von Müttern und Neugeborenen in der Region erheblich reduziert.

„Mit der Charity Classic bieten wir allen Teilnehmern eine ideale Plattform, um den sportlichen Aspekt und Vergnügen mit Hilfe zu verbinden“, so Arno Bohn. „Die letzten 11 Jahre haben bewiesen, dass sich dieses Golfturnier als feste Größe etabliert hat und immer mehr Top-Entscheider der Wirtschaft begeistert.“

Ergebnisse

Einzel – Stableford; 18 Löcher
Nicht vorgabewirksames Wettspiel

Brutto
Fritz Schmid, GP Bachgrund

Netto HCP Pro-19,4
Hans-Ulrich Theis, GP Bachgrund
Dr. Heinz Röttinger, GC Starnberg
Prof. Dr. Reinhard Koether, GC Starnberg

Netto HCP 19,5-26,4
Harald Pohlert, VcG
Kristine Wörsching, GC Starnberg
Edward Gröger, Golf- und Landclub Rasmushof

Netto HCP 26,5-39,00
Hajo Hoops, VcG
Rolf Fecke, GC Düren
Dr. Jean-Laurent Risterucci, Golf- und Landclub Rasmushof

Netto HCP 40,0-
Nicolas Weber, VcG
Hideto Kawata
Mizuno Kentaro

Seite empfehlen:

Google+

Project HOPE U.S.A. folgen:

Google+ YouTube