Erfolgsgeschichten aus Nordmazedonien

Projektabschluss PeriMAC 1

Weiterlesen

Fortsetzung der Story of HOPE

PeriMac 2, Nordmazedonien

Weiterlesen

Wer wir sind

Mit der S.S. HOPE, dem ersten zivilen Hospitalschiff im internationalen Einsatz, nahm die Mission von Project HOPE 1958 ihren Anfang: medizinisch-organisatorische Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.

Project HOPE ist eine Organisation, die in 100 Ländern weltweit mehr als 2 Millionen Menschen zu medizinischem Personal ausgebildet und in unzähligen Notlagen geholfen hat. Aktuell ist Project HOPE in 26 Ländern aktiv: Zur Verbesserung der Lebensbedingungen und zur Erschließung neuer Zukunftschancen in den benachteiligten Regionen.

Als autonomer Bestandteil des weltweiten HOPE Netzwerkes kämpft Project HOPE e.V. seit fast 25 Jahren erfolgreich dafür, dass in Osteuropa mehr Neugeborene überleben. Dies tun wir mit moderner Medizintechnik und kompetenter Fortbildung von Ärzten und Pflegepersonal.

Weiterlesen

24. Charity Classic 2020

11. September 2020
Golfclub Beuerberg

Jetzt anmelden

Voices of HOPE

Wolfgang Bayer
Ehemals Mitglied des Verwaltungsrats
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil jeder Versuch, diese Welt lebenswerter zu machen es wert ist, sich einzubringen und die Mitarbeiter von Project HOPE in Deutschland dies vor Ort und nachhaltig seit vielen Jahren tun.
Stefanie Maringer
Project HOPE Regional Office, Skopje
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil ich seit mehreren Jahren in Mazedonien lebe und es mir ein Anliegen ist, mich in meinem Gastland für Fortschritt zu engagieren, der den Menschen zugute kommt.
Project HOPEs PeriMAC Programm unterstützt das mazedonische Gesundheitssystem essenziell im Bereich Mutter und Kind und leistet Hilfe für die kleinsten Patienten des Landes.
Somit kommt hier das Prinzip „Hoffnung“ voll zum Tragen. Es ist ein Privileg, im mazedonischen Office von Project HOPE am PeriMAC Programm mitarbeiten zu können."
Prof. Dr. Claude Krier
Krier Medical Consulting
ehemals Mitglied des Beirats
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project Hope, weil Gesundheit und Bildung zwei wichtige Faktoren für Fortschritt und Wohlstand in wirtschaftlich schwächeren Ländern sind.
Achim Eckert
Projekt Manager
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil ich beruflich viele Jahre im medizinischen Umfeld tätig war, mit zahlreichen positiven Erlebnissen und Begegnungen. Und jetzt, nach Abschluss des Berufslebens, möchte ich mit meinem Einsatz etwas davon zurückgeben und dazu beitragen, den Start für die Kleinsten der Kleinen sowie für ihre Mütter zu erleichtern.
Michael Dreher
Vorsitzender des Vorstands
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil ich persönlich helfen möchte, dass auch in ärmeren Regionen und Ländern eine adäquate Gesundheitsversorgung, auch insbesondere für Mütter und Kinder, gewährleistet wird.
Dr. Ion Manole,
Stv. Klinikdirektor
Spitalul Raional Floreşti, Republik Moldau
Das Ausmaß, in dem die Arbeit von Project HOPE e.V. das Krankenhauspersonal verändert hat, ist von unschätzbarem Wert. Alle Mitarbeiter, ob aus der Chirurgie, Anästhesie oder der Intensivstation, können sich heute nur noch schwer vorstellen, wie sie zuvor ihre medizinische Arbeit ausüben konnten.
Norbert Quinkert
Mitglied des Beirats
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil die Projekte zur Verbesserung der Ausstattung und des Betriebs von Krankenhäusern in Rumänien und Moldawien für die Bevölkerung in diesen armen Landesteilen von enormer Wichtigkeit sind. Immer sind diese Projekte angelegt als Hilfe zur Selbsthilfe. Außerdem bin ich hier sicher, dass alle Spenden zu nahezu 100 % den Projekten zugeführt werden, da die Projektmitarbeiter ehrenamtlich arbeiten und der administrative Aufwand minimal ist.
Rüdiger Plessner
Ehrenmitglied & ehemaliger Schatzmeister Project HOPE e.V.
Ich unterstütze Project HOPE e.V., weil durch starkes Engagement, gute Recherchen und ein effektives und kompetentes Projektmanagement über 20 Jahre eine Verbesserung der Gesundheitsvorsorge von Müttern und Neugeborenen in verschiedenen unterentwickelten Ländern Osteuropas nachhaltig realisiert werden konnte! Unsere finanzielle Unterstützung per Dauerauftrag bedeutet für die Projekte von Project HOPE einen kalkulierbaren Beitrag!
Johannes Busch
CANON Medical Systems GmbH
Mitglied des Vorstands
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil die frühgeborenen Kinder in Osteuropa bei weitem nicht die gleichen Überlebenschancen haben, wie hier bei uns in Deutschland – aber jedes Neugeborene die gleiche Chance haben sollte.
Sabine Busch
Vereinsorganisation
Project HOPE e.V.
Bei Project HOPE schaffen wir es, die Verwaltungskosten unter 10 Prozent zu halten. Unsere schlanke Struktur hilft dabei sehr. Was mit den mehr als 90 Prozent Einnahmen passiert, dokumentieren wir transparent anhand von öffentlich einsehbaren Projektberichten auf unserer Homepage. Diese Konsequenz und Offenheit motivieren mich sehr.
Prof. J. Menno Harms
Vorsitzender des Aufsichtsrats
Hewlett Packard GmbH, Böblingen
Gründungsmitglie
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE seit über 30 Jahren, weil ich weiß, dass in vielen Regionen der Welt die medizinische Versorgung der Bevölkerung deutlich schlechter ausfällt als bei uns. Das Engagement der deutschen Project HOPE e.V. bei medizinischen Hilfeleistungen für osteuropäische Länder ist besonders anerkennenswert.
Peter Ziese, PhD, MD
PHILIPS Medizin-Systeme Böblingen
Business Leader Monitoring & Analytics
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil ich helfen möchte, die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen, und insbesondere Kindern, in bedürftigen Regionen durch eine bessere medizinische Versorgung nachhaltig zu steigern.
Arno Bohn
Bohn Consult GmbH
Gründungs- und Verwaltungsratsmitglied
Project HOPE e.V.
Ich unterstütze die Arbeit von Project HOPE, weil wir bei jedem Euro, den wir einsetzen, genau wissen, was er bewirkt.

What’s Next? 10 Minuten, die Leben retten.

Im Auftrag des Gesundheitsministeriums von Nordmazedonien entwickeln wir aktuell ein Projekt, das sich auf die Implementierung eines landesweiten Transportsystems für Risikoschwangere sowie kritische Früh- und Neugeborene konzentriert. Darin integriert, ein Ausbildungsprogramm mit dem Schwerpunkt neonataler Versorgung in den ersten kritischen 10 Minuten von Neugeborenen.

Weiterlesen

Spenden und helfen

Project HOPE hilft einfach und effizient. Sie können das auch, machen Sie mit!

Jetzt spenden
  • Mitgliedschaften und Unternehmenskooperationen
  • Individuelles Sponsoring
  • Sachspenden
  • Projektpatenschaften

Helfen Sie uns jetzt gezielt mit Ihrer Spende: Medizinische Geräte und Trainings

  • Neonatal Stethoskop, EUR 100,-
  • Beatmungshilfe Neo TEE, EUR 235,-
  • Blutgefäß-Viewer, EUR 550,-
  • Notfalltasche, EUR 600,-
  • Sekret Absaugung, EUR 800,-
  • Infusionspumpe, EUR 1.150,-
  • Wärmebettchen, EUR 2.000,-
  • Transport-Inkubator, EUR 16.000,-
  • Individuelle Einweisung am Ultraschallsystem, EUR 180,-
  • Seminar Medizingerätetechnik für Service-Mitarbeiter vor Ort, EUR 240,-

Aktuelles

News
COVID-19: Engagement der Deutschen Botschaft in Nordmazedonien
3. April 2020

COVID-19: Engagement der Deutschen Botschaft in Nordmazedonien

Mit der finanziellen Unterstützung der Deutschen Botschaft in Nordmazedonien und in Partnerschaft mit dem Gesundheitsministerium konnte Project HOPE lebensrettende Geräte an die Universitätsklinik für Infektionskrankheiten, KARIL-TOARILIC und die neurochirurgische Universitätsklinik in Skopje spenden.

Weiterlesen
News
Fortbildung als Mittel im Kampf gegen COVID-19
3. April 2020

Fortbildung als Mittel im Kampf gegen COVID-19

Project HOPE ist seit Wochen rund um die Uhr im weltweiten Einsatz zur Bekämpfung der COVID-19 Pandemie und arbeitet eng mit den Gesundheitsministerien vieler Länder zusammen.

Weiterlesen
News
1958 so aktuell wie heute
2. April 2020

1958 so aktuell wie heute

In der aktuellen Krisenzeit erinnern wir uns an die Anfänge des globalen Engagements von Project HOPE: Mit der SS HOPE stach 1958 erstmalig ein Hospitalschiff in See.

Weiterlesen
News
HOPE Teamwork in Tetovo und Kumanovo
14. März 2020

HOPE Teamwork in Tetovo und Kumanovo

Project HOPE Installationen: In der Schlussphase des mehrjährigen PeriMAC Programmes wurden die Geburtsabteilungen zweier Kreiskrankenhäuser im Norden von Nordmazedonien mit neuen Geräten und Betten ausgestattet

Weiterlesen
News
Installation der Sachspenden von Sternstunden e.V. und Philipps Medizinsysteme Böblingen
13. März 2020

Installation der Sachspenden von Sternstunden e.V. und Philipps Medizinsysteme Böblingen

​Seit Beginn von Projekt PeriMAC vor vier Jahren, ist es Project HOPE gelungen, die Sterblichkeitsrate in den neonatalen Intensivstationen des Landes zu halbieren.

Weiterlesen
Projekte
Geburtenraten in Skopje dank Project HOPE weiter steigend.
13. März 2020

Geburtenraten in Skopje dank Project HOPE weiter steigend.

Alles gesund: Neonatologin Dr. Vesna Delovska (Mother Teresa Hospital Cair, Skopje) freut sich mit der jungen Mama über den Familienzuwachs.

Weiterlesen